Start Leichtathletik EAA ehrt Peter Schramm für sein Lebenswerk

EAA ehrt Peter Schramm für sein Lebenswerk

Von links: EAA-Vizepräsident Frank Hensel, Peter Schramm, WLV-Präsident Jürgen Scholz und DLV-Präsident Jürgen Kessing.

Peter Schramm, Sportlicher Leiter der TSG-Leichtathleten, sowie Initiator und Macher des Eberstädter Hochsprung-Meetings wurde am Donnerstag in Winnenden (bei Stuttgart) vom Europäischen Leichtathletik-Verband (EAA) für sein Lebenswerk mit dem „Europäischen Member Award“ ausgezeichnet.

„Peter Schramm hat Eberstadt zu einer Marke der deutschen Leichtathletik gemacht“, würdigte EAA-Vize-Präsident Frank Hensel im Beisein von DLV-Präsident Jürgen Kessing die Leistung des ehemaligen Religions- und Sportlehrers aus der Winzergemeinde bei Heilbronn.

„Es gibt in Deutschland lediglich drei Veranstaltungen, die man als Marke der Leichtathletik bezeichnen kann“, beschrieb Hensel die Leistung Schramms, „das ist ISTAF in Berlin, das Mehrkampfmeeting in Ratingen und der Hochsprung in Eberstadt. Es gebe keine Hochspringerin und keinen Hochspringer der Weltklasse, der nicht in Eberstadt gesprungen ist, betonte Hensel den außergewöhnlichen Stellenwert des Meetings zwischen Wein und Reben.

„Ihr Einsatz für die Leichtathletik ist hinsichtlich der Dauer und der Akzeptanz beispielhaft“, begründete Hensel die Auszeichnung („European Membership Award“) an Schramm, der vor 40 Jahren das Meeting initiierte und die ganze Zeit als Sportdirektor leitete. Erster Gratulant in einem äußerst würdigen Rahmen war DLV-Präsident Jürgen Kessing (Bietigheim-Bissingen), der erstmals der Jahresfeier des Württembergischen Leichtathletik-Verbands (WLV) beiwohnte. WLV-Präsident Jürgen Scholz konnte als Gastgeber u.a. Idriss Gonschinska (Leitender Direktor Sport des DLV), LSV-Geschäftsführer Uli Derad und Philipp Krämer, Präsident des Badischen Leichtathletik-Verbandes in Winnenden-Bürg begrüßen.

„Ich bin ob dieser Auszeichnung platt“, sagte Peter Schramm, „nicht ich allein habe diese Leistung in Eberstadt erbracht, sondern ein ganzes Team und viele Helfer der TSG Heilbronn“, übte sich Schramm nach der Preisverleihung sichtlich bewegt in schwäbischer Bescheidenheit. Das Meeting habe manchmal international einen höheren Stellenwert als direkt vor der Haustür, deutete der Hochsprung-Experte leise Kritik an. Das Ziel sei es, so Schramm, vom 24. bis 26. August das 40. Eberstädter Hochsprung-Meeting zu veranstalten. Eine wahrlich stolze und wohl einmalige Lebensleistung in der deutschen und europäischen Leichtathletik.

Quelle: Ewald Walker, http://www.wlv-sport.de