HeaderAd

Die Meilensteine in der Vereinsgeschichte

Entstehung des größten Heilbronner Sportvereins.

Die TSG 1845 Heilbronn e.V. entstand durch die Fusion der beiden Vereine TSV 1892 Heilbronn-Sontheim e.V. und TG Heilbronn von 1845 e.V. im Jahre 2001. Heute ist die TSG 1845 Heilbronn e.V. mit rund 7.000 Mitgliedern einer der größten Sportverein in Baden-Württemberg.

TSG 1845 Heilbronn e.V. - Der Großverein wächst

  • 2001 Fusion des TSV Sontheim 1892 e.V. mit der TG Heilbronn von 1845 e.V. zum Großverein TSG 1845 Heilbronn e.V.
  • 2002 Bau des Erwin-Römmele-Bewegungskindergartens mit Ganztagesbetreuung für 40 Kinder
  • 2002 Bau der Sporthalle Schuttrain
  • 2004 Gründung der Billard-Abteilung
  • 2004 Umbau der Kegelbahnen im Sportzentrum Pfühl zu einem modernem Billard-Zentrum
  • 2005 Bau von 22 neuen Parkplätzen im Hofwiesenzentrum
  • 2006 Gründung der Rugby-Abteilung
  • 2006 Gründung der Hocky-Abteilung
  • 2006 Erweiterung des Bewegungszentrums: Neubau des Sportmedizinischen Zentrums MTT, Neugestaltung des Checkin-Bereiches, Neubau von 3 Umkleideräumen, Neubau einer Bewegungshalle und eines zusätzlichen Sauna-Ruheraums mit Sternenhimmel
  • 2007 Übernahme des Fußball-Sportgeländes Wertwiesen
  • 2007 Renovierung der Sporthalle im Sportzentrum Pfühl
  • 2008 Renovierung der Umkleideräume und Neugestaltung der Aussenanlage im Sportzentrum Pfühl
  • 2008 Neubau eines Kunstrasenplatzes im Sportgelände Wertwiesen
  • 2008 Sanierung eines Rasenplatzes im Sportgelände Wertwiesen
  • 2008 Verkauf Sportgelände Horkheimer Straße
  • 2009 Neubau eines Hockey-Kunstrasen-Platzes sowie einer Sportwiese mit Finnenlaufbahn
  • 2010 Neubau Umkleide Fußball auf dem Sportgelände Wertwiesen
  • 2011 Bau einer Photovoltaikanlage im Hofwiesen & Schuttrain
  • 2013 Umbau der Gaststätte Hofwiesen
  • 2015 Umbau der Kanu-Boostshalle Wertwiesen
  • 2016 Neubau des Kanu-Sportzentrums Wertwiesen
  • 2016 Gründung der Abteilung Boxen und der Sportgruppe Lacrosse

Die Geschichte der beiden Stammvereine im Überblick:

TSV 1892 Heilbronn-Sontheim e.V.

  • 22. April 1892 Gründungsversammlung “Turnverein 1892 e.V.”
  • 1895 Mitgliedschaft zur Deutschen Turnerschaft
  • 1902 Gründung des Männerchors, ab 1955 gemischter Chor
  • 1903 Bau einer ersten Sporthalle, gemeinsame Nutzung mit der katholischen Kirchengemeinde als Notkirche
  • 1903 Fahnenweihe, gestiftet von den Vereinsmitgliedern
  • 1907 Viktor Banholzer wird der erste Vorsitzende des Vereins
  • 1909 Einrichtung eines neuen Turnplatzes auf einem angemieteten Grundstück
  • 1911 Erstes Gauturnfest in Sontheim
  • 1919 Gründung der Fußball-Abteilung, die sich 1920 vom TV trennt und zur Neugründung des VfB Sontheim führt
  • 1920 Gründung der Turnerinnen-Abteilung
  • 1921 Gründung der Leichtathletik-Abteilung
  • 1926 Beschließung einer neuen Satzung
  • 1926 Gründung der Handball-Abteilung
  • 1927 Einweihung eines eigenen Sportplatzes im Gewann Hofwiesen
  • 1932 Zweites Gauturnfest in Sontheim
  • 1946 Neuwahl der Vorstandschaft und des Ausschusses
  • 1947 Änderung der Vereinssatzung: Passives Wahlrecht ab 14 Jahren
  • 1948 Gründung der Tischtennis-Abteilung
  • 1948 Drittes Gauturnfest in Sontheim
  • 1949 Einweihung der Turn- und Festhalle
  • 1952 Änderung der Vereinssatzung: Passives Wahlrecht ab 17 Jahren
  • 1956 Antrag zur Fusion oder Union des TV und VfB
  • 1963 Einstimmiger Beschluss einer neuen Fassung zum Erwerb eines Grundstückes und Vergrößerung des Sportplatzes
  • 1963 Gründung der Badminton-Abteilung
  • 1964 Hallenfreigabe für den Schulsport
  • 1966 Gründung der Tennis-Abteilung
  • 1967 Umfangreiche Renovierung und Ausbau der Turnhalle, Erstellung eines Generalbebauungsplanes und eines Flächennutzungsplanes für zukunftorientiertes Handeln
  • 1967 Viertes Gauturnfest in Sontheim
  • 1968 Auflösung der Musik-Abteilung
  • 1968 Gründung der Kegel-Abteilung
  • 1968 Gründung der Ski-Abteilung
  • 1969 Anbau eines Gymnastiksaales und eines Geräteraumes an die große Halle, Installation von zwei vollautomatischen Kegelbahnen
  • 1970 Fusion der Sportvereine TV und VfB zum TSV 1892 Heilbronn-Sontheim e.V.
  • 1971 Beschließung einer neuen Satzung
  • 1971 Fünftes Gauturnfest in Sontheim
  • 1973 Änderung der Vereinssatzung: Passives Wahlrecht ab 16 Jahren
  • 1973 Gründung der “Alten Garde”
  • 1975 Aufstellung eines Bebauungsplanes durch die Stadt Heilbronn für eine künftige Erweiterung des Sportgeländes
  • 1975 Gründung der Budo-Abteilung mit Judo/Ju-Jutsu/Aikido
  • 1977/1978 Renovierung der großen Halle, Anbau einer kleinen Halle mit Dusch- und Umkleideräumen, Neubau eines Vereinsheimes, Sanierung des TSV/VfB-Heimes
  • 1978 Gründung der Gymnastik-Abteilung: Allgemeine, rhythmische und Aerobic-Gymnastik
  • 1978 Gründung der Volleyball-Abteilung
  • 1980 Vereinszeitung “TSV aktuell” geht in Druck
  • 1980 Gründung der Wander-Abteilung
  • 1981 Gründung der TSV Basketball-Abteilung
  • 1982 Erweiterung des Tennisclubhauses
  • 1982 Gründung der Schach-Abteilung
  • 1985 Gründung der Seniorengemeinschaft für Sport und Freizeit
  • 1987 Renovierung und Ausbau des TSV/VfB-Heimes
  • 1989 Kooperation mit der AOK, den Ersatzkassen und der Volkshochschule für Gesundheitskurse
  • 1990 Neufassung der Satzung im Rahmen der Umstrukturierung des Vereins
  • 1991 Abtrennung der Tischtennis-Abteilung vom Hauptverein, Neugründung mit dem Namen TSV Maxell Heilbronn-Sontheim
  • 1991 Großrenovierung der TSV-Hallen
  • 1991 Eröffnung des Bewegungszentrums mit Sauna und Solarium
  • 2000 Anbau Gymnastikhalle: 2 Umkleideräume, Bistro, Chorraum, Spinningraum, Ärzteraum und Büro

TG Heilbronn 1845 e.V.

  • 02.04.1845  Gründung mit Annahme eines “Verfassungsentwurfs” durch 32 Mitglieder
  • 1846 Ausrichtung des ersten allgemeinen deutschen Turnfestes in Heilbronn
  • 1878 – 1890 Mitglieder der TGH gründen die “Rudergesellschaft Schwaben” und beteiligen sich an der Gründung des Arbeitersportvereins “Jahn”, sowie finanzielle Beteiligung am Bau der Karlstrassen-Turnhalle
  • 1894 – 1929 Gründung der Abteilungen Fechten, Frauen- und Männerturnen, Handball, Kanu, Leitathletik und Schwimmen
  • 1920 Einweihung eines neuen Sportplatzes im Pfühl
  • 1945 Neubildung der TGH unter Einbeziehung des Turnerbundes und 100-jähriges Jubiläum
  • 1955 Bau eines neuen Bootshauses am Neckar
  • 1964 Umbau des zweiten Spielfeldes zum Hartplatz mit Flutlicht
  • 1968 Diskussion über die Verlegung der TGH in die Wertwiesen
  • 1972 Bau eines neuen Vereinsheims im Pfühl mit Turnhalle, Kraftraum einschließlich Umkleide- und Duschräumen, vier Kegelbahnen sowie Vereinsgaststätte
  • 1977 Gründung Tennis-Abteilung mit Bau von 6 Sandplätzen; der Verein hat über 3.000 Mitglieder
  • 1993 Rock´n´Roll Kangeroos kommen zur TGH, Umbau des ehemaligen Umkleidegebäudes in Gemeinschafts- und Schulungsräume
  • 1995 150-jähriges Jubiläum als einer der ältesten Sportvereine in Deutschland mit Feier am 02.04.1995 in der Harmonie und zahlreichen Veranstaltungen während des Jahres; Umbau der Vereinsgaststätte
  • 1995/96 Diskussion über die Zukunft der TGH
  • 1999 – 2001 Fusionsgespräche zwischen TGH (ca. 3.000 Mitglieder in 17 Abteilungen) und dem TSV Sontheim
  • 18.12.2000 Außerordentliche Mitgliederversammlung der TGH in der Harmonie lehnt Fusion ab
  • 29.01.2001 Außerordentliche Mitgliederversammlung stimmt einer Fusion zu, die Tennis-Abteilung der TGH verselbstständigt sich
  • 27.04.2001 Letzte Mitgliederversammlung der TGH im Pfühl

Vorsitzende mit längerer und prägender Amtszeit

1924 – 1933 Adolf Freihardt

1956 – 1965 Oskar Mayer

1965 – 1985 Gerhard Elsässer (Ehrenvorsitzender)

1985 – 1993 Werner Dohrs

1993 – 2001 Kurt Scheffler

Sportliche Entwicklungen der TGH

Sportlerinnen der TGH z.B. der Kanu- und Leichtathletik-Abteilung erzielten in verschiedenen Sportarten über alle Jahrzehnte herausragende Erfolge auf Landes- und Bundesebene sowie international.